Blai Bonet

Das Meer

Roman
Aus dem Katalanischen von Frank Henseleit
Mit einem Nachwort von Xavier Pla


Kupido Iberisches Panorama
Deutsche Erstausgabe, circa 280 Seiten,
gebunden, Schutzumschlag und Leseband
€ 27,80 (D) | € 28,60 (A) | 38,40 CHF
ISBN: 978-3-96675-020-2


„In seiner Homosexualität, seinen Äußerungen zum Christentum, zu den Sakramenten und der Beichte stellt sich Bonet neben Pasolini.“

Xavier Pla

Image
Image

Blai Bonet

Das Meer

Roman
Aus dem Katalanischen von Frank Henseleit
Mit einem Nachwort von Xavier Pla


Kupido Iberisches Panorama
Deutsche Erstausgabe, circa 280 Seiten,
gebunden, Schutzumschlag und Leseband
€ 27,80 (D) | € 28,60 (A) | 38,40 CHF
ISBN: 978-3-96675-020-2


„In seiner Homosexualität, seinen Äußerungen zum Christentum, zu den Sakramenten und der Beichte stellt sich Bonet neben Pasolini.“

Xavier Pla

Manuel und Pau werden als Kinder Zeugen, wie faschistische Rebellen einige Männer ihres Dorfes, darunter Paus Vater, ermorden. Unter den Mördern erkennen sie den Vater des gleichaltrigen Julià. Pau rächt den Tod des Vaters. Er lauert Julià in eine Höhle auf und tötet ihn auf brutale Art und Weise im Beisein von Manuel. Pau flieht und verunglückt tödlich beim Sturz in einen Brunnen.

Jahre später begegnet der an Tuberkulose erkrankte Manuel in einem mallorquinischen Sanatorium Ramallo, seinem Freund aus Kindheitstagen. Und Ramallo trifft dort auf die Nonne Francisca Luna, die ihn früher liebte. Ihr kurzes Leben steuert auf eine Katastrophe zu.

Überspannt von malerischen Beschreibungen der Landschaft Mallorcas, lässt dieser Roman keinen Ausweg zwischen bigotter Moral und sexueller Verklärung zu. Zwischen Szenen von Auflehnung, aufkeimender Sexualität und abrupter Gewalt bleibt für ein klischeehaftes Mallorca kein Platz. Dennoch: Das Meer ist wie ein Brandzeichen Mallorcas.

Brutalität, sexuelle Obsession und der bevorstehende Tod ohne die Erlösung eines gelebten Lebens erschaffen eine Atmosphäre innerster Widersprüche einer tief psychotischen Realität in Francos Spanien.

2000 zeigte die 50. Berlinale Agustí Villarongas prämierte Verfilmung des Romans. DER SPIEGEL titelte „Das Meer – heiliges Gemetzel“.

2015 wurde Das Meer vom World Literature Today Magazine in die Reihe der lesenswertesten Bücher unserer Zeit aufgenommen.

Der Autor
Blai Bonet i Rigo (1926 — 1997) schrieb Das Meer als junger Mann. 1957 erhielt Bonet dafür den Premi Joanot Martorell, den seinerzeit wichtigsten Preis für unveröffentlichte Prosa. 1958 wurde der Roman nach langem Ringen zwischen Verlag und Zensur veröffentlicht.
In seinem Erstlingswerk Das Meer mit seinen klug in die Irre führenden Anlehnungen an Camilo José Cela, Thomas Mann und Franz Kafka gelang Bonet eine unerreichte Zersprengung des Erzählens, die selbst bei Camus noch die Hälfte der Emotionen gestrichen hätte. Bonet wurde neben Mercè Rodoreda und Josep Pla zu einer der bedeutendsten Figuren der katalanischen Literatur.