Freitag, 02. September 2022, ab 16 Uhr
Pantaleonsmühlengasse 38-40

Spanische Fiesta im Patio des Kupido Literaturverlags

Am 2. September 2022 öffnete unser Verlag im Rahmen des ersten Kupido-Sommerfestes seine Türen für Interessierte.
Unser gemütlicher Hinterhof verwandelte sich für ein paar Stunden in einen spanischen Patio mit Lichtern, Girlanden und Musik. Es wurde gegessen, getrunken, getanzt und sich intensiv über Bücher unterhalten.
Bei toller Live-Musik von Entre Amigos und einem Glas Wein wurden eigens von unserem Verleger Frank Henseleit zubereitete spanische Spezialitäten verzehrt.
Und auch das literarische Programm kam nicht zu kurz: Der druckfrische „Der Bericht ›Guillermo Stein‹“ wurde von unserem Lektor persönlich vorgestellt und das Verlagsprogramm von Verleger und Lektor zusammen präsentiert.
Das Sommerfest war ein voller Erfolg. Vielen Dank an alle, die vorbeigekommen sind und mit uns gefeiert haben.
Wir sehen uns im nächsten Jahr!

Stacks Image 638
Stacks Image 640
Stacks Image 642
Stacks Image 652
Stacks Image 650
Stacks Image 648
Stacks Image 646
Stacks Image 644

23/06/2022 von 15:00 bis 16:00

Literarische Begegnung. Im Gespräch mit Frank Henseleit über Manuel Chaves Nogales

In Zusammenarbeit mit dem Institut für Romanische Sprachen und Literaturen der Goethe-Universität Frankfurt organisiert das Instituto Cervantes im Rahmen von Spanien als Gastland der Frankfurter Buchmesse 2022, eine Reihe von Online-Treffen mit Autoren aus der spanischen Literaturszene.

Den liberalen Ideen des Journalisten und Schriftstellers Manuel Chaves Nogales ist es zu verdanken, dass Spanien heute einen aufgeklärten Diskurs über seine Geschichte führt. Zwischen 1928 und 1944 verfasste er zahlreiche Werke über Frankreich, Russland und Deutschland und zählte zu den integersten Stimmen Europas. Doch Franco degradierte ihn zur namenlosen Person. Er starb im englischen Exil und geriet in Vergessenheit. Sechzig Jahre nach seinem Tod wird sein Werk entdeckt.
 
Moderiert von Marta Muñoz Aunión, Professorin und Hispanistin an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt.

Manuel Chaves Nogales Marokkoreportage „Ifni“ im Cervantes Institut Wien
19.05.2022

Aus der Reihe Der Charme der Bücher

Manuel Chaves Nogales (Sevilla, 1897 — London, 1944), Autor und bedeutendster Journalist Spaniens Zweiter Republik, steht wie kaum einer für das Schicksal der verfolgten spanischen Intelligenz. Dank seiner nicht zu brechenden Liberalität führt Spanien heute einen aufgeklärten Diskurs über seine Geschichte. Zwischen 1928 und 1944 verfasste er zahlreiche Werke über Deutschland, Frankreich und Russland. Er zählt inzwischen zu den integersten Stimmen Europas. 1934 reist er ins marokkanische Ifni und geht dem Gerücht nach, in Marokko seien seit der Schlacht von Annual (1921) 300 Spanier festgehalten. Aber ein weiteres Ereignis gerät in den Focus der Recherche, für die er immer tiefer in das Marokko dieser Jahre vordringt: Spaniens letztes Abenteuer als Kolonialmacht.

Café 7*Stern, Wien
24.05.2022, Café 7*Stern Wien (19:00 Uhr)

Shahla Ujayli liest aus „Unser Haus dem Himmel so nah“

„Als wir noch klein waren, hieß es immer, in fernen Ländern gebe es Krieg, Tod, Misshandlungen, Vertreibung, Krankheit, Zerstörung, Armut und Erniedrigung. Ich habe immer fest geglaubt, dass diese fernen Länder auch fernbleiben würden.“
In „Unser Haus dem Himmel so nah“ führt Shahla Ujayli ihre Figuren mit sprachlicher Leichtigkeit und Liebe zum Detail durch ein Jahrhundert der Tragik ihres Landes, Syrien, und dringt bis in die gegenwärtige Katastrophe vor. Der Niedergang einer ganzen Familie ist so auch eine Auslöschung durch die Geschichte, der Ujayli das stützende Gerüst der Erinnerungen entgegenhält. So ist das Haus ein untergegangener Ort, aber keine verlorene Erinnerung. Shahla Ujayli gelingt es, Trauer und Freude, Unglück und Glück so zu vermitteln, dass jede einzelne Geschichte einen Hoffnungsschimmer in sich trägt.
Die Autorin: Shahla Ujayli wurde 1976 in Raqqa geboren und ist in Aleppo aufgewachsen. Heute arbeitet sie als Professorin für Literatur in Amman. Mit ihrem dritten Roman, „Unser Haus dem Himmel so nah“, stand sie 2016 auf der Shortlist des International Prize for Arabic Fiction. Laut dem Ms. Magazin ist Shahla Ujayli eine der wichtigsten feministischen Autorinnen der Gegenwart.

Eintritt: Freie Spende

Thalia Wien - Mitte
25.05.2022, Wien (19 Uhr)

Shahla Ujayli liest aus „Unser Haus dem Himmel so nah“

Shahla Ujayli wurde 1979 in Raqqa (Syrien) geboren. Sie promovierte über moderne arabische Literatur (Universität von Raqqa) und ist Autorin literaturwissenschaftlicher Bücher. Sie lehrt an der American University in Madaba (Jordanien). Als Schriftstellerin erhielt sie 2019 den International Prize for Arabic Fiction. 2020 wählte das "Ms. Magazin" (USA) Shahla Ujayli unter die wichtigsten feministischen Autorinnen der Gegenwart. Zitat aus der Würdigung: „Die Vielfalt und Komplexität Syriens und seiner Bevölkerung mit den Augen dreier Generationen von Frauen.“ In „Unser Haus dem Himmel so nah“ führt Shahla Ujayli ihre Figuren mit sprachlicher Eleganz und Liebe zum Detail durch ein Jahrhundert der Tragik ihres Landes, Syrien, und dringt bis in die gegenwärtige Katastrophe vor.

Eintritt: frei

Spanischer Abend mit „Ifni“ und „Das Meer“ im Café 7*Stern, Wien
31.05.2022, Wien (19 Uhr)

Zwei wiederentdeckte Klassiker der spanischen und katalanischen Literatur im Kupido Literaturverlag

Manuel Chaves Nogales‘ „Ifni“ und Blai Bonets „Das Meer“

Der Anfang 2019 gegründete Kupido Literaturverlag versteht sich als Verlag für Übersetzungen. Mit Manuel Chaves Nogales‘ „Ifni“ und Blai Bonets „Das Meer“ sind bei Kupido gleich zwei wiederentdeckte Klassiker der spanischen und katalanischen Literatur in deutschen Erstübersetzungen erschienen. Beide verbindet der Blick auf den spanischen Faschismus. Nogales deckt schon 1934 den Komplott der Faschisten auf, allerdings in Worte von einem tragischen Sultan gefasst, den er in seinem Wüstenzelt interviewte. Bonet rückt insbesondere das Leiden der Kinder ins Zentrum seines Romans, welche als Heranwachsende angesichts der Erlebnisse des Bürgerkriegs perspektivlos und voller Gewaltbereitschaft ihrem traurigen Schicksal nicht entkommen.

Eintritt: Freie Spende

Blai Bonet „Das Meer“ im Cervantes Institut Wien
01.06.2022, Instituto Cervantes Wien

Aus der Reihe Der Charme der Bücher im Wiener Cervantes Institut

Blai Bonet i Rigo (1926 — 1997) schrieb „Das Meer“ als junger Mann. 1957 erhielt er dafür den Premi Joanot Martorell, den seinerzeit wichtigsten Preis für unveröffentlichte Prosa. 1958 wurde der Roman nach langem Ringen zwischen Verlag und Zensur veröffentlicht. Bonet wurde neben Mercè Rodoreda und Josep Pla zu einer der bedeutendsten Figuren der katalanischen Literatur. Die FAZ titelte: „Großtat eines kleinen Verlags“.
Mit seinen klug in die Irre führenden Anlehnungen an Camilo José Cela, Thomas Mann und Franz Kafka gelingt Bonet eine unerreichte Zersprengung des Erzählens, die selbst bei Camus noch die Hälfte der Emotionen gestrichen hätte. Überspannt von malerischen Beschreibungen der Landschaft Mallorcas, lässt dieser Roman keinen Ausweg zwischen bigotter Moral und sexueller Verklärung. Zwischen Szenen von Auflehnung, aufkeimender Sexualität und abrupter Gewalt bleibt für ein klischeehaftes Mallorca kein Platz. Dennoch: „Das Meer“ ist wie ein Brandzeichen auf einem unserer größten Sehnsuchtsorte, Mallorca.

Zweisprachiges Event | Evento bilingüe
17.11.2021, Köln

Jaime Begazo (Peru) liest aus "Die Zeugen"

Jaime Begazo liest aus „Die Zeugen“
Mittwoch, 17. November 2021 (19 Uhr)


***
El autor Jaime Begazo (Perú) lee de su obra „Los testigos“
Miércoles 17 de noviembre 2021 (19 hrs)


***
In den Zeugen treffen die Leser:innen auf einen Autor, den man seit Jahrzehnten für den Inbegriff der Literatur hält: Jorge Luis Borges.

Vor allem die Erzählung "Emma Zunz", die in Borges‘ weltbekanntem Erzählband "Das Aleph" enthalten ist, spielt in Begazos Text eine wichtige Rolle. Begazo lässt Borges seine Parabel aufschnüren, in seine Erinnerungen an das Buenos Aires des Jahres 1922 eintauchen und in die Labyrinthe seiner Werke zurückkehren.

„Begazo steht stilistisch neben Jorge Luis Borges und Gabriel García Márquez.“
Diario de Mallorca

***

Ort:
Kupido Literaturverlag
Pantaleonsmühlengasse 34-40
50676 Köln

Anmeldung über veranstaltung@kupido-verlag.de

Zugang zur Veranstaltung:
Geimpft oder Genesen („2G“)

FRANKFURTER BUCHMESSE
20.10. - 24.10.2021, Frankfurt

Frankfurter Buchmesse Halle 3.1. Stand B84

Manuel Chaves Nogales (Sevilla, 1897-London, 1944). Er starb im englischen Exil und geriet in „perfekte Vergessenheit”. Sein Name steht im heutigen Spanien für das Schicksal der verfolgten spanischen Intelligenz der Zweiten Republik. Seine ungebrochene Liberalität beeinflusst seit seiner Entdeckung in den 1990er Jahren den neu entfachten Diskurs über Spaniens Geschichte. In Deutschland nahezu unbekannt, erweist sich Chaves Nogales als einer der integersten Chronisten Europas seiner Zeit. Zwischen 1921 und 1944 verfasste er zahlreiche Werke über Frankreich, Russland und Deutschland – und nicht zuletzt Spanien.

Für uns als Verlag ist es ein großes Ereignis, das Buch im Gepäck zu haben und druckfrisch präsentieren zu können. Die Publikumstage sind Freitag, Samstag und Sonntag (22. – 24.10.). Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

PRÄSENTATION
12.11.2021 (auf der BUCH WIEN / ÖSTERREICH)

Präsentation der Autorin Sofia Yablonska

Im Gespräch mit der Herausgeberin Roksolana Sviato

Mit ihrem Debüt führte Sofia Yablonska das Genre des Travelogues in die ukrainische Literatur ein. Sie wurde schnell populär, besonders bei ihren Leserinnen, für die sie alle Werte verkörperte, die man in „neuen Frauen“ suchte: Unabhängigkeit, Intellekt, Furchtlosigkeit. Hinzu kamen ihre Berichte aus exotischen Ländern.
Mit Der Charme von Marokko wagte sie sich ans Schreiben. Der Leser spürt, wie sie sich vom Wunsch, zu beschreiben, schnell befreit und einen völlig subjektiven Stil entwickelt.

Freier Eintritt

Freitag, 12. November, 10:30 — 10:55 Uhr
Radio Wien-Bühne
Moderation: Juliane Nagiller, Ö1

LINK ZU WEITEREN INFOS

VERANSTALTUNG
14.10.2021, Köln

Buchvorstellung: Manuel Chaves Nogales – Ifni, Spaniens letztes koloniale Abenteuer

Manuel Chaves Nogales (Sevilla, 1897 – London, 1944) eilt der Ruf voraus, die literarische Entdeckung der letzten Jahrzehnte zu sein. Die Wiederherstellung seines Werkes ist spektakulär und noch nicht abgeschlossen. In Spanien ist Chaves Nogales heute einer der meistdiskutierten Intellektuellen aus der Zeit der Zweiten Spanischen Republik.

Mit »Ifni, Spaniens letztes koloniale Abenteuer«, beginnt der Kupido Literaturverlag die Herausgabe der Reportagen & Journale.
Eine Kooperation zwischen der Buchhandlung Bittner und dem Kupido Literaturverlag.
Anmeldung über Buchhandlung Bittner oder
veranstaltung@kupido-verlag.de

Donnerstag, 14. Oktober, 19:00 Uhr
Kupido Literaturverlag
Pantaleonsmühlengasse 34-40
50676 Köln

Einführung in das Werk und die Biografie von Manuel Chaves Nogales: Frank Henseleit

Freier Eintritt

VERANSTALTUNG
12.09.2021,Melk (Österreich)

Lesung: Reisende Frauen

Martina Spitzer und
Maria Hofstätter lesen
Alma Karin und Sofia Yablonska

Sonntag, 12. September, 20:00 Uhr
Stadtsaal Melk
Linzer Straße 3-5, 3390 Melk (Österreich)

Moderation: Sylvia Treudl

Freier Eintritt

Image

VERANSTALTUNG
01.06.2021, Berlin

Jaime Begazo präsentiert „Die Zeugen“

Dienstag, 1. Juni, 19:00 Uhr
Instituto Cervantes
Rosenstraße 18, 10178 Berlin

Moderation: José Aníbal Campos

In Kooperation mit der Botschaft Perus in Berlin

Image

Jaime Begazo
Foto © courtesy KLV

PRESSE/MEDIA
19.01.2021

DLF Büchermarkt Tobias Lehmkuhl über Sofia Yablonska:
Der Charme von Marokko

Das Erstlingswerk einer jungen Autorin, die seit ihrer Entdeckung zum Kanon der ukrainischen Literatur gehört.

Image

Sofia Yablonska

PRESSE/MEDIA
24.09.2020 F.A.Z.

Oliver Jungen über den Kupido Literaturverlag: »Das Gegenteil von Kurzarbeit«

Am 24.09.2020 erschien der Artikel
im Feuilleton der F.A.Z.

Hier können Sie ihn im Web nachlesen:

Image

Verleger Frank Henseleit

PRESSE/MEDIA
Winter 2020

Der Weltempfänger Nr. 49 Die Zeugen von Jaime Begazo

Die Zeugen von Jaime Begazo „Die Zeugen“ von Jaime Begazo, zugleich das Debut des Kupido Literaturverlags auf der Bestenliste:

Image