Mário de Sá-Carneiro

Wahnsinn ...

Erzählungen
Aus dem Portugiesischen und mit einem Nachwort von Frank Henseleit


Kupido Iberisches Panorama
Deutsche Erstausgabe 2016*,
ca. 230 Seiten,
mit Schutzumschlag und Leseband

€ 19,90 (D) | € 19,90 (A) | CHF 25,90
ISBN 978-3-96675-066-0


„Ich halte den Selbstmörder für ein enorm mutiges Geschöpf (…) er unterwarf sich nicht, er starb durch seine eigene Hand – dies bedeutet, er lehnte sich auf. Nun, meine lieben Leser, ›Auflehnung‹ war schon immer ein Synonym für Kühnheit, für Mut, für Energie.“

Mário de Sá-Carneiro

Image
Image

Mário de Sá-Carneiro

Wahnsinn ...

Erzählungen
Aus dem Portugiesischen und mit einem Nachwort von Frank Henseleit


Kupido Iberisches Panorama
Deutsche Erstausgabe 2016*,
ca. 230 Seiten,
mit Schutzumschlag und Leseband

€ 19,90 (D) | € 19,90 (A) | CHF 25,90
ISBN 978-3-96675-066-0


„Ich halte den Selbstmörder für ein enorm mutiges Geschöpf (…) er unterwarf sich nicht, er starb durch seine eigene Hand – dies bedeutet, er lehnte sich auf. Nun, meine lieben Leser, ›Auflehnung‹ war schon immer ein Synonym für Kühnheit, für Mut, für Energie.“

Mário de Sá-Carneiro

* Der Kupido Literaturverlag erstand die wenig abverkaufte Ausgabe, die 2016 bei Matthes & Seitz erschien, als der deutschsprachige Verlag, der die Herausgabe der Werke von Mário de Sá-Carneiro fortführen wird. In Vorbereitung: Bd.3 Himmel in Flammen, Bd. 5.1. Geliebter Fernando Pessoa – Der Briefwechsel.

Der Autor
Mário de Sá-Carneiro (1890 Lissabon – 1916 Paris) war ab 1912 einer der engsten Gefährten Fernando Pessoas. Kaum übersetzt, aber zu Lebzeiten in Portugal berühmter als Pessoa, manifestiert sich seine Rolle in der portugiesischen Literatur dank zeitloser Werke wie u.a. Himmel in Flammen (Kupido 2022), Lúcios Enthüllung (Kupido 2023) gleichsam der Pessoas weltweit postum. 

Dieser Energie des Todes widmete Sá-Carneiro sein Werk, das er durch seinen brutalen Selbstmord 1916 vor der literarischen Öffentlichkeit auf tragische Weise zu erhöhen verstand. Der Lebensweg seiner Protagonisten, so verschieden er ist, wurde zum Souffleur dieses hypersensiblen Dichters, der es überragender verstand als sein berühmter Freund Fernando Pessoa, zwischen dem exaltierten Fin-de-Siècle und den italienischen, französischen, angelsächsischen Modernismen eine portugiesische Prosa anzustimmen, die so unverwechselbar einzigartig ist, dass man sich heute, da man diesen Sonderling entdeckt, schämen muss, ihn noch einen unverwechselbaren Sonderling zu nennen.